Ernährungs- & Agrarkultur nachhaltig gestalten

Einige unserer planetaren Grenzen sind bereits überschritten. Für die Transformation der Ernährungs- und Agrarkultur brauchen wir als Gesellschaft Menschen, die den Wandel hin zu einer nachhaltigen Ernährungskultur in Unternehmen, Organisationen und der Gesellschaft gestalten. Wir bilden Sie kompetent aus.

Ein Studium rund um Ernährung innerhalb der planetaren Grenzen

ErnA ist der erste Bachelorstudiengang, der nachhaltige Ernährungs- und Agrarkultur mit Natur- und Ressourcenschutz verbindet. Der Bachelorstudiengang Ernährungs- und Agrarkultur nachhaltig gestalten (ErnA) vermittelt Ihnen ein Verständnis und Handlungsmöglichkeiten für die großen Herausforderungen dieser Zeit. Wir bieten Ihnen ein umfassendes Lehrangebot mit fachlichen, künstlerischen und praktischen Elementen. Ein individuelles Mentoring unterstützt Sie, eine passende Profilierung für Studium und Beruf zu finden.

März 2023 bis August 2023

Sommersemester 2023

Lehrveranstaltungen und Prüfungen
20. März bis 4. August

Vorlesungsfreie Zeit
7. August bis 22. September

Lehrveranstaltungen
20. März bis 7. Juli

Auswahl Wahl-/Pflicht-Module
3. bis 7. Juli  (EMMA, Folgesemster)

Prüfungszeitraum
10. Juli bis 4. August

Blockwoche
22. bis 26. Mai

September 2023 bis Februar 2024

Wintersemester 2023/2024

Lehrveranstaltungen und Prüfungen
25. September bis 16. Februar

Vorlesungsfreie Zeit
23. Dezember bis 5. Januar
26. Februar bis 15. März

Lehrveranstaltungen
25. September bis 26. Januar

Auswahl Wahl-/Pflicht-Module
22. bis 26. Januar  (EMMA, Folgesemster)

Prüfungszeitraum
29. Januar bis 23. Februar

Blockwoche
4. bis 8. Dezember

Studieninhalte

Individuelle Studieninhalte

Der Studiengang ist konsequent an den Prinzipien der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ausgerichtet. Das Studiengangskonzept basiert auf sechs fachübergreifenden Schlüsselkompetenzen für Nachhaltigkeit: Wertorientierung, Systemisches Denken, Zukunftsdenken, Strategisches Denken sowie Umsetzungskompetenz und Kollaborative Kompetenz, eng verwoben mit spezifischen Fachkompetenzen. Das ist ein Paradigmenwechsel in der Studiengangsentwicklung, denn mit den Schlüsselkompetenzen für Nachhaltigkeit richten wir den gesamten Lernprozess an studienprogrammübergreifenden Lernzielen aus.

Module pro Semester

Im ersten Semester entdecken Sie die Vielfalt von Perspektiven auf Agrar- und Ernährungskultur und Nachhaltigkeit. Mit künstlerischen, kreativen Zugängen zu Agrar- und Ernährungskultur wechseln Sie Perspektiven und erlernen Grundlagen der nachhaltigen Lebensmittelerzeugung und plantaren Gesundheit. Außerdem erhalten Sie eine methodische Basis zum wissenschaftlichen Arbeiten.

Das zweite Semester zeigt Ihnen Herausforderungen und Potentiale in der aktuellen Agrar- und Ernährungskultur. Sie sammeln im Projektmodul „Studienpartner Ökobranche“ erste Erfahrungen in der transdisziplinären Zusammenarbeit. Im Modul „Wirksam nachhaltig handeln“ lernen sie theoretische und methodische Grundlagen der Transformationsforschung kennen.

Das dritte Semester steht unter dem Titel „Potenziale ausloten“. Sie starten in eine achtwöchige, begleitete Praxisphase in Praktikumsbetrieben aus unserem Praxisnetzwerk. Die Erfahrungen aus der Praxis verknüpfen Sie mit fachlichen Inhalten in Lehrveranstaltungen.  Im Modul „Politikfeld Ernährungssysteme“ setzen Sie sich u.a. mit der Perspektivvielfalt von Akteuren und dem Einfluss der Gesetzgebung auf die soziale Realität auseinander.

Im vierten Semester geht es um das „Brückenbauen“. Im Projektmodul „Ernährungskulturen der Zukunft“ erarbeiten Sie mit lokalen Akteuren beispielhafte Problemlösungen. Mit Ihrem Thema und ggfs. mit einem Mentoring schärfen Sie Ihr Profil. Außerdem wählen Sie aus 6 Wahlpflichtmodulen eine Vertiefung, darunter u. a. „Nachhaltige Produktentwicklung“ sowie „Internationale Transformation der Ernährungskultur“.

Die Stärkung des eigenen Profils ist auch Ziel des fünften Semesters, welches mit einer zwölfwöchigen Praxisphase für alle Studierende beginnt und durch Wahlpflichtmodule sowie durch ein verpflichtendes Modul zu Kommunikation und Partizipation ergänzt wird. Letzteres soll die Ergebnisse des Projektmoduls „Ernährungskulturen der Zukunft“ aufbereiten und öffentlich zugänglich machen.

Im sechsten Semester kommen alle Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Studium zusammen; das Ziel ist die Synthese. Sie fertigen, möglichst in Kooperation mit einem Praxispartner oder einer Praxispartnerin, ihre praktisch-konzeptionell ausgerichtete Abschlussarbeit an.

Nach dem Studium

Berufliche Perspektiven

Nach Abschluss des Studiums können Sie direkt in den Beruf einsteigen, wobei Sie aus Ihrem Studium bereits auf ein Netzwerk an Kontakten zurückgreifen können. Alternativ können Sie im konsekutiven M.Sc.-Studiengang „Ökologische Landwirtschaft und Ernährungssysteme“ Ihre erworbenen Kompetenzen erweitern.

Vertiefungsmöglichkeiten

Spezialisierung "Nachhaltige Produktentwicklung":
Sie stehen gerne in der Laborküche und denken sich neue Rezepte aus? Mit dieser Vertiefung lernen Sie Produkte zu entwickeln, bei denen nachhaltige Erzeugung und Konsum kein Widerspruch sind und für den menschlichen Körper und den Planeten einen echten Mehrwert generieren.

Spezialisierung "Internationale Transformation der Ernährungskultur":
Diese Vertiefung erlaubt Ihnen einen Blick über den Tellerrand. Sie setzen sich auch in englischsprachigen Modulen und mit internationalen Studierenden aus anderen Studiengängen mit weltweiten Zusammenhängen der Land- und Lebensmittelwirtschaft auseinander. Ihre Abschlussarbeit schreiben Sie im Ausland oder mit einem Projektpartner oder einer Projektpartnerin dort.

Individuelle Spezialisierung:
Sie stellen sich Ihre Vertiefung so zusammen, wie es für Sie persönlich passt und gehen Ihren ganz eigenen Weg – in die Transformation.

Bewerbung

Ich will mich bewerben...

Bewerbungsfrist

Sommersemester: 1.12. bis 28.2. (nur für höhrere Fachsemester möglich)

Wintersemester: 1.6. bis 5.9.

 

Jetzt bewerben

 

Die Zulassung erfolgt mit allgemeiner oder fachgebundener Hochschulreife, Fachhochschulreife oder beruflicher Qualifikation in einem für das Studium geeigneten Beruf, z.B. Meisterprüfung oder abgeschlossene Berufsausbildung plus mindestens 2 Jahre Berufserfahrung. Das Studium startet zum Wintersemester. 

 

Bitte legen Sie im Online-Bewerbungsportal ein Bewerberkonto an. Sie erhalten von uns per E-Mail eine Bestätigung mit Ihrem Benutzernamen und einem Passwort. Nun können Sie sich anmelden und mit der Eingabe aller für die Bewerbung erforderlichen Angaben und dem Hochladen Ihrer Unterlagen beginnen. Nach dem Abschicken der Online-Bewerbung gelangen Sie über den Button "Drucken" zu einer Zusammenfassung Ihrer Angaben in der Online-Bewerbung. Wir empfehlen Ihnen diese auszudrucken und zu überprüfen. Sollten Sie nach dem Abschicken der Bewerbung einen Fehler festgestellt haben, melden Sie sich bitte bis Bewerbungsschluss per E-Mail.

    •   allgemeine Hochschulreife (Abitur)

oder 
    •   fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife oder fachgebundene Fachhochschulreife

oder 
    •   berufsqualifizierender Hochschulabschluss

oder
    •    eine berufliche Qualifizierung gemäß §9 Absatz 2 Punkt 6 bis 11 Brandenburgisches Hochschulgesetz vom 28. April 2014 in der gültigen Fassung (z. B. Meister*in oder Fachwirt*in)

    •    Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife, Fachhochschulreife, beruflich qualifizierte Hochschulzugangsberechtigung (gemäß § 9 (2) Nr. 1 bis 11 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes vom 28.04.2014)
    •    schulischer und beruflicher Werdegang (tabellarischer Lebenslauf)

Bewerbungsfrist
Sommersemester: 1.11. bis 1.12 (nur für höhere Fachsemester möglich)
Wintersemester: 1.4. bis 15.7.

 

Jetzt über uni-assist bewerben

 

Haben Sie Ihren Abschluss im Ausland erworben, dann bewerben Sie sich - unabhängig von Ihrer Staatsbürgerschaft - nicht direkt an unserer Hochschule, sondern über das Bewerbungsportal von uni-assist e.V. Dies ist eine Servicestelle zur Vorprüfung internationaler Studienbewerbungen für viele Hochschulen in Deutschland. Auf der Internetseite von uni-assist werden Sie über den Bewerbungsablauf informiert. Bitte beachten Sie auch die Länderhinweise auf dem Portal von uni-assist. 
Ist die Bewerbung vollständig und erfüllt sie die formalen Zulassungsbedingungen, wird uni-assist Ihre Bewerbung an unsere Hochschule weiterleiten. Nach dem Import Ihrer Bewerbung in unser Bewerbungsportal erhalten Sie eine E-Mail mit Zugangsdaten zum Bewerbungsportal der HNEE, damit Sie den Status Ihrer Bewerbung weiterverfolgen können.

·       eine im Ausland erworbene Hochschulzugangsberechtigung, die einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung entspricht
·       Feststellungsprüfung
Bewerber*innen mit ausländischer Bildungsbiografie müssen zusätzlich Deutschkenntnisse auf Niveau C1 (gemäß “Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen" - GER) nachweisen.
Sie können auf der Internetseite von uni-assist überprüfen, ob Sie die Voraussetzungen erfüllen.

Folgende Bewerbungsunterlagen sind ausschließlich über das Bewerbungsportal von uni-assist hochzuladen. Bitte beachten Sie, dass diese Aufzählung nicht vollständig sein kann und weitere Unterlagen angefordert werden können.
-        Kopie der Hochschulzugangsberechtigung in der Originalsprache
-        Zur Hochschulzugangsberechtigung können je nach Art des Abschlusses und Herkunftsland unter anderem folgende Dokumente gehören (siehe Länderhinweise uni-assist):
-        Schulabschlusszeugnisse mit Notenübersicht
-        bereits erbrachte Studienleistungen von 1 bis 2 Studienjahren
-        sonstige für die Hochschulzugangsberechtigung relevante Bescheinigungen (z. B. Zertifikat der Akademischen Prüfstelle bei Bewerbung aus China, Indien, der Mongolei oder Vietnam, Nachweis der bestandenen Hochschulaufnahmeprüfung)
-        Sprachzertifikat Deutsch C1 (gemäß “Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen" - GER)
 
Ausländische Zeugnisse müssen von einem*r vereidigten Übersetzer*in in die deutsche oder englische Sprache übersetzt werden. 

Bewerbungsfrist
Sommersemester: 1.12. bis 15.1. (nur für höhere Fachsemester möglich)
Wintersemester: 1.6. bis 15.7.

 

Jetzt bewerben

 

Als Nebenhörer*innen können Sie sich nur für Module des entsprechenden Semesters bewerben. Einen Überblick über die jeweiligen Angebote finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass es bezüglich der angebotenen Module, deren Termine und Inhalte zu Änderungen kommen kann.

Studierende, die bereits an einer Hochschule als Haupthörer*in immatrikuliert sind, können je nach Kapazität an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde als Nebenhörer*in aufgenommen werden. Bedingung ist, dass ein gleichzeitiges Studium an beiden Hochschulen möglich (Parallelstudien) und das gewählte Modul eine sinnvolle Ergänzung zum aufgenommenen Studium ist. 
Nebenhörer*innen sind keine Mitglieder der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Sie können mit Zustimmung der jeweiligen Prüferinnen und Prüfer und nach Maßgabe der jeweiligen Prüfungsordnung an Prüfungen teilnehmen. Der Umfang der Prüfungen darf nicht zum Abschluss in einem Studiengang führen. Ein Rechtsanspruch auf das Ablegen dieser Prüfungen besteht nicht. Näheres regelt die geltende Immatrikulationsordnung der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde.

Formgebundene Anträge sind im Bewerbungszeitraum per Post oder per E-Mail an die Abteilung Studierendenservice & International Office zu richten. 
Die Nebenhörerschaft ist kostenpflichtig. Die Höhe des Beitrages richtet sich nach der aktuellen Gebührenordnung der HNEE, des AStA und des Studentenwerkes Frankfurt (Oder).

Detailinfos zur Bewerbung beim International Office
 

Jetzt bewerben

Bewerbungsfrist

Sommersemester: 1.12. bis 15.1.

Wintersemester: 1.6.  bis 15.7.

 

Jetzt bewerben

 

Als Gasthörer*innen können Sie sich nur für Module des entsprechenden Semesters bewerben. Einen Überblick über die jeweiligen Angebote finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass es bezüglich der angebotenen Module, deren Termine und Inhalte zu Änderungen kommen kann.

Eine Gasthörerschaft ist in der Abteilung Studierendenservice in der Regel vor Beginn der Lehrveranstaltungen zu beantragen (Gasthörerantrag). 
Zu Lehrveranstaltungen bis zu einem Umfang von 8 Semesterwochen können als Gasthörer*in nicht immatrikulierte Personen auch ohne Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung im Rahmen der verfügbaren Ausbildungskapazität aufgenommen werden.
Die Gasthörerschaft ist in der Regel gebührenpflichtig. Von Studierenden werden keine Gebühren erhoben. Die Gasthörerschaft für Interessierte mit Fluchthintergrund ist kostenlos.
Die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen in den entsprechenden Lehrgebieten wird schriftlich bestätigt. Die Teilnahme an Prüfungen ist ausgeschlossen.

Formgebundene Anträge sind im Bewerbungszeitraum per Post oder per E-Mail an die Abteilung Studierendenservice & International Office zu richten.

FAQ zu Bewerbung und Zulassung

Nein, es gibt keine gesonderten Bewerbungsfristen für diejenigen, die ihr Abitur oder ihre Fachhochschulreife vor dem aktuellen Jahr erworben haben. Die aktuellen Bewerbungszeiträume finden Sie unter dem Punkt Bewerbung bei jedem Studiengang.  

Wird erwartet, dass die Anzahl der Bewerbungen die Anzahl der zur Verfügung stehenden Studienplätze übersteigt, wird ein Studiengang zulassungsbeschränkt angeboten. Die Studienplätze werden in einem Auswahlverfahren an die Bewerber*innen vergeben. Dabei werden mehrere Ranglisten gebildet. Die Durchschnittsnote bzw. Wartezeit des zuletzt zugelassenen Bewerbers bzw. der zuletzt zugelassenen Bewerberin bestimmt die Auswahlgrenze des jeweiligen Jahres. 
Hier finden Sie die Auswahlgrenzen der zulassungsbeschränkten Studiengänge des letzten Jahres:
Auswahlgrenzen für zulassungsbeschränkte Studiengänge der vergangenen Jahre
 

Nein, Sie können sich an unserer Hochschule nur für einen Studiengang bewerben. Sie können sich gern frühzeitig mit uns beraten, welcher Studiengang der passendste für Sie sein könnte. Bitte melden Sie sich dazu via E-Mail für eine Terminvereinbarung. Beratungen sind sowohl telefonisch, online als auch persönlich möglich.

Besteht die Fachhochschulreife aus einem schulischen und einem praktischen Teil, ist eine Bewerbung erst dann möglich, wenn beide Teile abgeschlossen sind. Endet zum Beispiel der praktische Teil nach der Bewerbungsfrist, ist eine Bewerbung erst im nächsten Jahr möglich. 
Bei einer Bewerbung auf einen Masterstudiengang benötigen wir eine Leistungsbescheinigung Ihrer Hochschule, aus der mindestens 150 ECTS, die vorläufige Durchschnittsnote und das voraussichtliche Studienende hervorgehen.
 

Sie haben die Möglichkeit, sich auch ohne Abitur an unserer Hochschule um einen Studienplatz zu bewerben. Hierfür benötigen Sie den Abschluss der Sekundarstufe I (Realschule), eine einschlägige Berufsausbildung und eine zweijährige Berufserfahrung oder den Meisterabschluss bzw. Fachwirt egal welcher Fachrichtung.

Zulassungs-, Ablehnungs- oder Ausschlussbescheide werden im Online-Bewerbungsportal zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig wird eine Information dazu an die im Bewerber-Account hinterlegte E-Mail-Adresse geschickt.
Die Bescheide bei den zulassungsbeschränkten Studiengängen werden in der Regel zwei bis vier Wochen nach Ende der Bewerbungsfrist des jeweiligen Studienganges verschickt. Weitere Hinweise zu Bescheiden bei den zulassungsbeschränkten Studiengängen in Koordination mit Hochschulstart (DOSV) finden Sie hier
Bei einer Bewerbung auf einen zulassungsfreien Studiengang wird der Bescheid zeitnah nach Prüfung der Bewerbung verschickt.
 

Finden Sie hier alle wichtigen Termine, alle Infos zur Immatrikulationsfeier, zur Hochschulbibliothek und zum Sprachenzentrum.

MEHR INFORMATIONEN

Alle Links zur Orientierung von Stipendien, Finanzierungsmöglichkeiten bis zur Wohnungssuche

JETZT INFORMIEREN
INTERNATIONAL STUDENTS

Welcome Programme

Unsere Studierenden helfen Ihnen bei der Orientierung vor Ort, der Immatrikulation, bei Behördengängen, bei der Wohnungssuche und vieles mehr.

MEHR ERFAHREN

FAQ vor Studienbeginn

Gibt es Vorbereitungskurse vor dem regulären Studienstart?

Diese Information finden Sie aktuell auf folgender Website.

Wann und wie beginnt mein Studium?

Die Semestertermine und das Programm für die Einführungsveranstaltungen für die Studienanfänger*innen finden Sie hier. Dort erfahren Sie, wo Sie im Campusmanagementsystem EMMA Ihren Studienplan finden und sich für Module und Prüfungen anmelden können, lernen die Moodle-Plattform kennen, wo sich alle Lernmaterialien usw. finden, lernen Ihre Ansprechpartner*innen und studentische Vertreter*innen und Initiativen sowie Ihre Kommiliton*innen kennen und erhalten erste Einblicke in einzelne Studienfächer. Es lohnt sich also unbedingt, daran teilzunehmen!
 


Bitte bringen Sie ein gültiges Ausweisdokument für die Identitätsprüfung und etwas zum Notieren mit. Zur Verpflegung haben wir ein tolles Angebot in unserer Nachhaltigkeits-Mensa.
 

Ihren Studienplan finden Sie online über den Account-Zugang in unser Campusmanagementsystem, den Sie mit der Immatrikulation per E-Mail zugesendet bekommen. Die Pläne für die Einführungsveranstaltungen finden Sie auch hier.

Nein, weder zu den Lehrveranstaltungen, noch zur Einführungswoche besteht Anwesenheitspflicht (mit Ausnahme der Identitätsprüfung bei Antritt des Studiums, den meisten Prüfungen und Exkursionen, zu denen Sie sich angemeldet haben). Aber: Eine regelmäßige Anwesenheit ist natürlich sehr empfehlenswert, da dies nicht nur den Lernfortschritt unterstützt, sondern auch zur positiven Dynamik unserer recht kleinen Lerngruppen beiträgt.

Wo erhalte ich Unterstützung zum Studienbeginn, wenn ich mich nicht gut zurechtfinde oder spezielle Fragen habe?

In den Einführungsveranstaltungen zu Semesterbeginn werden sicherlich die meisten Ihrer Fragen beantwortet. Sollten Sie dann noch Fragen haben oder spezielle Bedürfnisse, nutzen Sie bitte unser Beratungsangebot, was wir hier übersichtlich für Sie aufbereitet haben.
 

Zurück zum Anfang der Seite